Brief zu Weihnachten und den Jahreswechsel 2021/2022

Brief zu Weihnachten und den Jahreswechsel 2021/2022

Liebe Fliegerkameradinnen und -Kameraden,

wenn ihr meinen Bericht vom letzten Jahr lest, war dieser mit der großen Hoffnung behaftet, das über das Jahr 2021 wieder Normalität und wenige bis keine Beeinflussung mehr durch Corona besteht. Unsere Mitgliedsvereine und Mitglieder haben Konzepte entwickelt, wie wir uns sicher und verantwortungsvoll miteinander auf den Flugplätzen und bei der Fliegerei verhalten und weitestgehend einen sogar “fast“ einigermaßen normalen Flugbetrieb durchführen konnten. Leider hat sich im Herbst die Situation wieder so extrem verschlechtert, dass wir wieder Einschränkungen auf uns nehmen müssen. Glücklicherweise haben diese neuen Maßnahmen weniger negativen Einfluss auf den Flugbetrieb als im Jahr 2020. Besonders wichtig war auch, dass wir unsere HV als Präsenz-Veranstaltung durchführen konnten.

Im Sommer ereilte das Ahrtal und angrenzende Bereiche der Eifel durch eine Starkregenperiode eine der stärksten Flugkatastrophen der letzten 200 Jahre. Diese hat auch viele unserer Mitglieder in umliegenden Flugsportvereinen persönlich zum Teil sehr stark getroffen. Einige haben sogar fast ihr ganzes Hab und Gut verloren. Der Luftsportverband Rheinland-Pfalz hat daraufhin eine Spendenaktion eingeleitet, bei der Spendengelder von über 30.000 € an die Betroffenen weitergegeben werden konnten. Hier nochmals herzlichen Dank an die Solidarität und Unterstützung aller Spender. Auch darf ich hierbei erwähnen, dass die Haribo-Stiftung die Aktion zusätzlich mit hohen Spendensummen ergänzte.

Sind wir mal gespannt, welche behördlichen Änderungen und Auflagen durch die neue Bundes-
regierung auf die Fliegerfamilie zukommt. Es ist sicher, dass der Ausbau von Windenergieanlagen für viele Vereine und Flugplatzbetreiber zu einer neuen Herausforderung werden wird. Wichtige Informationen werden wir dann den Vereinsvertretern in Kürze zukommen lassen. Des Weiteren bieten sich die Chancen, dass die Vereine ihre ungenutzten Gebäudedächer und eventuell auch Geländebereiche mit PV-Anlagen ausrüsten, um auch hier einen positiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten und Flugbetriebskosen zu senken. Inwieweit eine Unterstützung für die E-Mobilität und Energietransfer aus Wasserstoff auch für die Luftsportler von Nutzen ist, muss sich noch zeigen. Auf jeden Fall ist ein stärkerer Trend zum Umrüsten auf Elektroschleppwinden zu erkennen. Optimal ist natürlich, eine mit Direktantrieb ohne Batterie-Pufferung zu betreiben. Was jedoch zur Folge hat, dass recht dicke Leitungen auf den Flugplätzen verlegt werden müssten. Vielleicht gibt es doch noch einige Fördertöpfe, die auch hier die Vereine unterstützen könnten. Darüber würden wir dann informieren.

Da sich die Welt in einem stetigen Umbruch befindet und die Halbwertzeiten von Neuerungen immer kürzer werden, wird es auch schwer sein, im richtigen Zeitpunkt die notwendigen Investitionen in die Richtung mit dem besten Ergebnis umzusetzen. Frei nach dem Motto:

„Es wird nie mehr so sein wie es hätte sein können“,

sagt nur aus, dass wir gern die Vergangenheit verklären und das Erreichte gern verständlicherweise festhalten würden. Hierzu passt der folgende Spruch:

„Warum mit einer Hand die Vergangenheit festhalten wollen, wenn ich doch beide Hände für die
Zukunft brauche.“

Nachdem wir in diesem Jahr aus Corona-Gründen die 70-Jahr-Feier des LSVRP in 2021 nicht
durchführen konnten, beabsichtigen wir eine 70+1-Feier im Jahr 2022 vorzubereiten.
Da viele von euch den LSVRP schon viele Jahrzehnte begleiten und unterstützen, gibt es bestimmt Informationen, Unterlagen, Bilder (mit Freigabe zur Veröffentlichung) und Anekdoten, die wir zur Präsentation der geplanten Feier gerne nutzen würden.

Wir würden gern eine entsprechende Bilderausstellung sowie eine Chronik über diese wunderschöne Zeit erstellen. Wenn ihr entsprechendes Material habt, dann dies bitte an die Email-Adresse: E.Eymann@elektro-krueck.de möglichst bis spätestens Ende Januar 2022 senden.

Einen Termin für die Feier haben wir noch nicht festgelegt, wollen dies jedoch in der fliegbaren
Jahreszeit als Fly-in und unter hoffentlich besseren Voraussetzungen in der immer noch vorhandenen
Corona-Pandemie durchführen.

Ich wünsche euch allen ein schönes, gesegnetes Weihnachtsfest, bleibt gesund und kommt positiv in
das neue Jahr und die neue Fliegersaison.

Im Namen des Präsidiums, der Geschäftsstelle und des erweiterten Vorstands

Ernst Eymann
Präsident

Wolfgang Zeyen

Kommentare sind geschlossen.